6. Kapitel – Ein Besuch bei den Unox-Banditen

Nach dem letzten Abenteuer sind die shining skulls ersteinmal wieder in die Stadt gereist, um sich neu auszurüsten.

Sie beratschlagten sich, welches Ziel sie als nächstes in Angriff nehmen sollten. Der Auftrag der rothäutigen Händlerin, ein Camp von Unox-Räubern auszulöschen, die ihre Handelskaravanen überfallen, steht ja noch aus. Ausserdem klang der Auftrag sehr lukrativ. Und da sie sich jetzt eine ganze Zeitlang nicht mehr um diesen Auftrag gekümmert hatten und ihre Auftraggeberin nicht verärgern wollen, beschließen sie, diesem Camp einen Besuch abzustatten.

Der Weg führt sie in den nahegelegenen Wald im Westen. Mitten im Wald geraten sie in eine Stampede von Waldtieren. Rehe, Hirsche, Wildschweine, Einchhörnchen und sonstiges Getier kommt genau auf sie zugerannt. Und zwar genau aus der Richtung, in die die Gruppe eigentlich geht. Nach kurzer Diskussion entscheidet man sich, trotzdem weiter zu gehen. Ein fataler Fehler, wie sich herausstellen sollte. Nur wenig später steigt ihnen der Geruch von Rauch in die Nase. Und kurze Zeit später sind sie mitten in einen Waldbrand geraten. Der einzige Weg hinaus ist mitten durch die Flammen. Dabei ziehen sie sich einige Verletzungen und Brandwunden zu. Blutend und erschöpft erreichen sie schließlich das „Camp“ der Inox.

Camp ist der falsche Ausdruck. Eigentlich sieht es mehr wie ein Dorf aus. Kaum erreichen sie die ersten Hütten, stellt sich ihnen schon ein Trupp Inox-Schläger und Bogenschützen, angeführt von einem Schamanen, in den Weg.

Links und rechts sind Türen zu verschiedenen Hütten.Mitten im Weg stehen einige Säulen oder Totempfähle, die den direkten Weg versperren.

 

 

 

Um nicht mit zusätzlichem Schaden in den Kampf zu gehen, heilt Voldo ersteinmal die ganze Gruppe von den Brandwunden.
Da die Inox-Schläger sich direkt vor ihnen befinden, greift die Gruppe diese zuerst an, und versucht, möglichst schnell die Bogenschützen zu erreichen.
Whisper wirft zwei Wurfmesser in die linke Dreier-Gruppe Inox und kann sie verletzen. Dabei stellt sie fest, dass diese Gegner eine Menge aushalten.
Odyn bereitet sich darauf vor, möglichst viel Schaden von den Gegnern einstecken zu können.
Verne beschwört einen Rattenschwarm, der die Gegner möglichst lange beschäftigen soll.

 

Dann kommen die Gegner heran. Whisper wird von den zwei Inox bedrängt, die sie mit ihren Wurfmessern traf. Odyn bekommt einiges an Treffern ab, teilt aber gleichzeitig auch viel aus. Verne schießten aus den hinteren Reihen und auch die Ratten schlagen sich gut.
Voldo aber rennt auf die nächste Hütte zu und reisst die Türe auf. Was macht er denn da schon wieder? Drinnen steht ein Inox Bogenschütze, der ihn verdutzt ansieht.
Der Schamane kommt mutig auf die Gruppe zu, während er seine Leute heilt. Doch als er in die Reichweite der Söldnertruppe kommt, wird er auch schon als erstes niedergestreckt, da alle sich auf ihn stürzen.  Ohne so einen Anführer steigen die Erfolgschancen der shining skulls doch erheblich.

 

Während die Gruppe tapfer weiter kämpft, bemerkt Odyn, dass aus einem Höhleneingang im Norden vor ihnen unentwegt weitere Inox-Schläger herauskommen. „Jemand muss da mal schnell hin und versuchen, diese Flut an Gegnern zu stoppen“, ruft er. Whisper, die schnellste in der Gruppe macht sich sofort auf, aber leider stehen ihr immer noch viele Bogenschützen im Weg, die alle auf sie feuern würden, wenn sie jetzt alleine vorprescht.
„Ich brauche eine Ablenkung oder Deckung“, ruft sie den anderen zu.

 

 

„OK“ ruft Odyn und überholt sie, um die Bogenschützen anzulocken. „Ich kümmere mich um die“. Auch Verne läuft nach vorne, so schnell er vermag, und beginnt, die Gegner durch die Säulen hindurch zu beschießen. Voldo bleibt etwas zurück und bereitet sich darauf vor, die anderen zu heilen.

„Da links kommt einer durch!“ ruft Odyn nach hinten. Whisper sprintet zu dem Gegner, der sich am anderen Ende der Säulenreihe seinen Weg bahnt und erledigt ihn mit einem einzigen Schlag. „Jetzt nicht mehr“, ruft sie jubelnd.

 

Odyn schlägt einige weitere Bogenschützen hinfort und plötzlich steht Voldo am Höhleneingang. Wo der doch sonst immer so langsam ist. Er schaut hinein und sieht eine Gruppe verängstigter Kinder, sowie einige Inox-Bogenschützen und einen weiteren Schamanen. „Warum sind Kinder in einem Banditencamp?“ fragt er sich und flitzt sofort wieder ausser Reichweite der Bogenschützen, die sich nun aus der Höhle bewegen.

Whisper sieht eine Truhe in der hinteren Höhlenecke stehen und jetzt hält sie nichts mehr… sie verschwindet in den Schatten und sprintet zur Truhe, die sie schnell und heimlich öffnet. Darinnen findet sie XXXX. Aus dem Hinterhalt greift sie dann einen der Bogenschützen an.

Voldo hilft fleissig mit und schon nach kurzer Zeit haben sie die geforderten 20 Gegner besiegt, wie es ihre Auftraggeberin verlangte.

Da sie schon ziemlich angeschlagen sind, flüchten die vier schnell aus dem Dorf und kehren in die Stadt zurück. Wieder in Gloomhaven sollen sie sich mit Jekserah in ihrer Villa treffen. Sie ist sichtlich zufrieden und als sie auf die Kinder angesprochen wird, macht sie nur eine wegwischende Handbewegung. „Jeder einzelne dort hat es verdient und jetzt will ich nicht mehr davon sprechen. Hier ist eure Belohung.“ Sie händigt jedem einen kleinen Beutel mit Geld aus.

„Falls ihr Interesse an mehr Gold habt, ich benötige einen gr0ßen Diamanten für einen meiner Kunden. Ich kann in der ganzen Gegend aber keinen auftreiben. Ihr werdet in die Diamantmine im Süden gehen und mir einen besorgen.“ Mit einer Handbewegung befiehlt sie Ihren Inox-Leibwächtern, und vor die Türe zu begleiten.

Verdutzt steht die Truppe noch vor dem Eingang zur Villa, als sie einen XXX auf einer Mauer sitzen sehen. Sie stellt sich als Mitglied der Stadtwache vor und erzählt uns, dass Jekserah zwar eine Händlerin ist, sie aber vorhat, die Stadtwache zu stürzen. Warum, das weis niemand. Aber in ihren Lagerhäusern sollten sich Hinweise finden.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.