9. Kapitel – Stellung beziehen

Während Jekserah ihren Plan erläutert, rücken wir langsam in Richtung Türe zurück. Diese Stadt mit einer Armee von Untoten zu schützen ist Irrsinn. Wir können die MAcht nicht an einen Wahnsinnigen Nekromanten abgeben.
Mitten im Satz blickt Jekserah auf und sieht uns an. „Was ist das Problem?“ Sie runzelt die Stirn. „Verliert ihr jetzt die Nerven? Ihr habt schon so viele in meinem Namen getötet. Was sind da ein paar mehr?“

Schnell drehen wir uns um und rennen fort. Ohne Hilfe können wir ihre Armee nicht besiegen. „Närrische Söldner!“, lacht sie hinter uns her, „Ich dachte ihr zieht mit mir in dieses neue Abenteuer, aber wenn ihr lieber wie der Rest sterben wollt, kann ich das arrangieren.“
Wir rennen über den Gloomhaven Square zur Geisterfestung. Wachen stoppen uns am Eingang und schnell erklären wir von der Bedrohung, die hinter uns erwächst. Letzendlich drücken wir uns an den Wachen vorbei und halten nach dem Hauptmann der Wache ausschau.

„Das ist wahrlich besorgniserregend“, sagt er nachdem wir ihm schnell Jekserahs Pläne unterbreitet haben. „Wir müssen gegen diese Nekromantin sofort vorgehen.“ Das Geräusch von Stahl auf Stahl klingt durch den Raum, gefolgt von Schreien und Rufen der Wachen draussen.

„Sie sind bereits hier!“ Die Türen brechen auf und die verfaulten Umrisse der lebenden Toten strömen in den Raum. „Zu den Waffen! Drängt sie zurück!“.

Schnell nehmen wir unsere Positionen ein. Verne eröffnet und schießt auf ein Skelett, Whisper wirft Messer auf einen Zombie und das Skelett. Odyn tötet das Skelett schließlich mit einem Fernangriff. Während die Bogenschützen der Wache die Zombies unter Beschuss nehmen, rücken diese vor und greifen die Wachen an. Leider steht Verne genau mittendrin und bekommt einiges ab.

Wir schlagen uns zur Türe von Jekserahs Villa durch, dabei fallen alle Zombies. Nachdem wir die Türe öffnen sehen wir eine große Eingangshalle mit einem Brunnen in der Mitte. Jekserah steht in der Mitte und sieht und wütend an. „Ihr werdet mich niemals besiegen! Meine Armee wurde zurückgedrängt, aber die Toten sind der Brennstoff für mein Feuer. Meine Armee ist unendlich und ewig!“ Mit diesen Worten rennt sie durch eine Türe in ihre Gemächer. Direkt vor uns ist eine Gruppe Wachen in einen Kampf mit 4 fetten Untoten verwickelt. Vor der Türe, durch die Jekserah floh, haben 4 Skelette und einer ihrer Anhänger Stellung bezogen. Und zwischen uns und der Türe haben sich zwei Skelette positioniert, wobei das vordere extrem gefährlich aussieht.

Verne zögert nicht lange und schießt auf das Skelett, Voldo haut bei seinem Angriff daneben. Whisper hat derweil ein Skelett mit ihrem Ring beschworen, dieses tötet das bereits angeschlagene Skelett. Eine der Wachen wird von den Skeletten vor Jekserahs Türe umzingelt, nimmt jedoch durch deren Angriffe keinen Schaden.

Da der Weg für Whisper versperrt ist, weil ihre Kameraden im Gang vor dem verbliebenen Skelett stehen, durchsucht sie derweil die Gefallenen nach Wertgegenständen. Dabei nähern sich zwei der großen Zombies ihr und 1 tötet sie fast. Ein Bogenschütze der Wache erschießt den Zombie von hinten. Voldo tötet das verbliebene Skelett. Verne rennt zum Kultisten an der Türe und schlägt ihn fast tot. Odyn rennt hinterher und macht einen Rammangriff auf die Skelette und tötet dabei den Kultisten. Die Skelette schlagen schließlich die heldenhaft standhafte Wache tot.

Whisper tötet den zweiten Zombie und rennt richtung Türe. Odyn und Verne halten die Skelette zurück, damit Whisper und Voldo durch die Türe gehen können.
Verne tötet ein Skelett durch eine Kopfexplosion…. „Was für eklige Fähigkeiten hat Verne da eigentlich in Petto?“… Dabei werden alle umstehenden Skelette verletzt. Whisper rennt weiter und schießt auf ein Skelett, trifft aber nicht. Odyn rennt in den Raum und stürmt auf die dortigen Gegner. Ein Skelett drängt sich zwischen Whisper und die Türe so dass sie ncht hindurch kommen kann.

Whisper macht sich unsichtbar und springt über das Skelett in den Raum.  Verne beschwört einen Rattenschwarm. Odyn springt über die Kopfe der Gegner, die er dabei verletzt und macht dann einen Rundumschlag in deren Rücken, wobei er einen Kultisten tötet.

Whisper rennt unsichtbar vor und entschärft eine der Fallen, die sich zwischen uns und der Türe zu Jekserahs Gemächern befinden. Die anderen stürmen jetzt in den  Raum um Jekserah zu stellen. Verne bezaubert einen der drei Zombies, die sich uns in den Weg stellen und plündert dabei eine Truhe (Wie schafft er das nur alles?). Er findet ein Lebensamulett und steckt es auch sofort ein. Odyn stürmt eines der zwei Skelette an und tötet es sofort.

Verne schießt auf einen Zombie, aber verfehlt und rennt daraufhin zu Jekserah die er leicht verwundet. Voldo ist inzwischen auch bei ihr angelangt und fügt ihr auch eine leichte Wunde zu. Jetzt schlägt sie zurück, ist aber wegen der vielen Angriffe verwirrt und trifft nicht. Whisper rennt nun auch los und trifft Jekserah ebenfalls.

Verne muss erstmal zu Atem kommen. Jekserah will Zombies beschwören, aber findet keinen Platz dafür. Voldo fügt ihr eine schwere Wunde zu und tötet einen der Zombies. Odyn tötet noch einen Zombie. Whisper sticht zweimal ihren Dolch in Jekserah und tötet sie damit. Und Verne ist endlich ausgeruht und tötet den letzten Zombie.

Jekserah bricht zusammen und das Leben weicht aus ihren Augen. „Ich…“, flüstert sie uns zu… „Ihr habt keine Ahnung, was kommen wird…“

„Ärgerlich“, sagt der Hauptmann der Wache, als er eintritt. „So viele unnötige Tote, aber nun ist es vorbei.“ Er schaut auf Jekserahs leblosen Körper, dann zu uns. „Hort mal. Ihr habt euch heute bewiesen. Ohne eure Warnung und eure Hilfe wären wir von den Untoten überrannt worden. Wenn ihr Interesse habt, hätte ich da noch einiges an Arbeit für euch.“

„Zuerstmal haben wir Berichte aus dem Norden, über riesige, fliegende Kreaturen. Die Menschen glauben, es könnten Drachen sein.“ Er schüttelt seinen Kopf in Unglauben. „Ich möchte dass ihr zum Nordpass geht und dort mal nach dem Rechten seht.“
„Näher bei uns braut sich Ärger in den Abwasserkanälen zusammen. Die Brunnen in der Gegend scheinen vergiftet zu sein, und die Kanäle sind von Schlangen und Schleimwesen befallen, was eine nähere Untersuchung erschwert. Ich möchte, dass ihr die Quelle der Vergiftung findet.“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.