8 Kapitel – Shiny Diamonds

Nach der Begegnung mit dem Kultisten und seiner Warnung über sie, machten wir uns mit gemischten Gefühlen daran, Jekserahs Auftrag auszuführen. Immerhin bezahlt sie gut.
Wir sollten ihr ja diesen fetten Edelstein besorgen, den einer ihrer Kunden verlangt. Diesen bekämen wir in einer Diamantmine im Süden. Entgegen der Warnung Argeises, der uns im Namen der Stadtwache vor Jekserah warnte, machten wir uns also auf.“Finstere MAchenschaften“ ist zwar eine besorgniserregende Phrase, aber „großzügige Belohnung“ macht das wieder mehr als wett.

Als wir in die unterirdischen Höhlen steigen, erwarten wir höchstens eine Handvoll Vermlinge, mit denen wir leichtes Spiel haben müssten. Wir haben sicher nicht ein Rudel Wölfe in der Höhle gerechnet. Diesen Diamanten zu besorgen scheint eine weitaus schwierigere Aufgabe zu sein als erwartet.

Diese Wölfe sind schwere Gegner und machen Odyn sehr zu schaffen. Es dauerte einige Zeit, bis wir sie besiegt hatten, so dass wir uns schon mit einiger Erschöpfung durch einen engen Durchgang im hinteren Teil der Höhle quetschen.
Die nächste Höhle ist im Grunde nur ein einziger Raum, der durch Schutt, Geröll und Steinbrocken auf dem Boden im hinteren Teil gangartige Verzweigungen bildet. Überall befinden sich Vermlinge, die hier Diamanten abbauen. Ganz hinten in der Höhle schwingt ein großer Kerl in einer dunklen Robe eine Peitsche . Als er uns bemerkt, ruft er einige Befehle und die Vermlingarbeiter packen ihre Äxte und kommen auf uns zu.

Aufgrund der Topografie der Höhle teilen wir uns auf und schlagen einzeln auf unsere Gegner ein. Das gelingt uns anfangs sehr gut, aber der Aufseher ruft ständig neue Vermlinge aus den unbekannten Tiefen herbei. Und seine drohenden Befehle lassen die Minenarbeiter vor Angst schneller angreifen. Alles in Allem ist das Gemetzel aber schnell vorbei. In einer Truhe hinter dem Aufseher finden wir dann auch den prächtigen Diamanten.

Wir kehren schnell zu Jekserah zurück, die den Diamanten freudig in Empfang nimmt. „Wundervoll“, sagt sie, als sie den Diamanten gegen einen Beutel mit Gold eintauscht. Sie sieht jetzt ganz anders aus. Ihr Gesichtsausdruck wirkt grimmig und entschlossen. „Der hier wird wunderbar als Fokus für die Inkarnation dienen. Ich frage mich, ob diese Kultisten überhaupt wussten, was sie da haben. Damit kann ich eine ganze Untoten-Armee heraufbeschwören!“

„Soviel dazu, dass der Edelstein für einen Kunden wäre“ denken wir uns alle gleichhzeitig.

Sie blickt uns mit einem funkeln in den Augen an und sagt: „Also! Seid ihr bereit, das Militär von Gloomhaven umzustürzen und die Kontrolle der Stadt in die Händlergilde zu legen? Oder habt ihr nicht den Mumm, eine wahre Veränderung zu erwirken?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.